Außergewöhnlicher Besuch aus der Ukraine

 

 

Am Montag, den 21.11.2011 besuchten vier ukrainische Pädagoginnen die Bischof-Wittmann-Schule in Regensburg, um sich hier über das Konzept des Übergangs Schule – Beruf zu informieren.

Im Rahmen des zweistündigen Besuches beobachteten die Gäste die Schüler der Bischof-Wittmann-Schule beim Lernen und Arbeiten in den verschiedenen Klassen- und Fachräumen. Mit Hilfe der begleitenden Dolmetscherin konnten die ukrainischen Pädagoginnen vieles über die Förderung von Berufsschulstufenschülern mit Förderbedarf geistige Entwicklung erfahren, ihre Fragen an das Fachpersonal richten und mit den Schülern in Kontakt treten. Während der Führung durch die Schule zeigten sich die Gäste von der hiesigen Ausstattung in den verschiedenen Klassen- und Fachräumen äußerst beeindruckt. Sehr interessiert verfolgten sie die Angebote, die mit den erwachsenen Berufsschulstufenschülern durchgeführt wurden. Beeindruckt hatte die Gäste beispielsweise der Einsatz von Gießformen beim Kerzengießen, da sie diese bisher aus ihrer ukrainischen Heimat noch nicht kannten. Den Schülern und dem Werkmeister erklärten die Pädagoginnen, wie sie in den ukrainischen Schulen bei dieser Arbeit improvisieren müssten.

Nach der Führung durch das Schulhaus wurde den Besuchern das Konzept der Berufsschulstufe an der Bischof-Wittmann-Schule durch eine PowerPoint-Präsentation an der Whiteboard vorgestellt. Höchst aufmerksam verfolgten die Gäste den Vortrag und stellten sehr interessiert ihre Nachfragen.

Am Ende des viel zu kurzen Besuches versammelten sich alle Schüler und Betreuer der Berufsschulstufe in der Schulaula für einen gemeinsamen Empfang mit den Gästen aus diesem großen osteuropäischen Land. Herr Faltermeier, der Einrichtungsleiter, bedankte sich in einer kurzen Rede für den Besuch an der Bischof-Wittmann-Schule und das große Interesse für die Arbeit in dieser Einrichtung. Beide Seiten betonten besonders, dass durch diesen Austausch ein Beitrag zur Völkerverständigung geleistet werden soll und die leidvolle Vergangenheit in eine friedliche Zukunft aller europäischen Staaten führen soll. Mit der Ukraine werden wir uns im Unterricht weiter beschäftigen. Schließlich wird 2012 in Polen und in der Ukraine die Fußball Europameisterschaft ausgetragen.

Als kleine Erinnerung an den Besuch an der Bischof-Wittmann-Schule überreichten Berufsschulstufenschüler zwei von den Schülern im Werkunterricht hergestellte Uhren, die mit der ukrainischen und deutschen Flagge verziert waren. Die Gäste ihrerseits teilten über die Dolmetscherin ihre Begeisterung und ihren Dank über den Besuch an der Bischof-Wittmann-Schule mit. Dabei überreichten Sie Schülern kleine Geschenke, die sie aus ihrer ukrainischen Heimat mitgebracht hatten.