Special Olympics Nationale Winterspiele in Inzell 02.03-06.03.2009

 

Hervorragende Bilanz für die für die Ski Alpin und Langlauf Sportler der Bischof-Wittmann-Schule

Mit einer Gold-, einer Silber- und fünf Bronzemedaillen und einmal dem vierten und einmal dem 8. Platz kehrten die acht Ski Alpin Fahrer Stefanie Roßmeier, Raya Mader, Mara Schurig, Jakob Fischer, Christian Meyer-Recuero, Karlheinz Janker, Kevin Heigl und Patrick Meier aus dem tief verschneiten Inzell zurück. Mit 135 weiteren Ski Alpin Sportlern kämpften sie im Riesenslalom und Slalom auf der sehr anspruchsvoll gesteckten Strecke um gute Platzierungen. Gestartet wurde in drei Gruppen: Advanced (sehr gute Skifahrer), Intermediate (fortgeschrittene Skifahrer) und Novice (Anfänger). Betreut wurde das Ski Alpin Team von Ulrike Schön-Nowotny, Gottfried Seidl und Anette Fischer.

Die Ski Alpinsportler der Bischof-Wittmann-Schule mit ihren Betreuern.

Zum zweiten Mal nahmen auch die Skilangläufer Tim Schneider, Josef Mundigl, Michaela Schuh, Martina Dettenhofer, Christian Dillinger und Alexander Rupprecht mit ihren Betreuern Wolfgang Bachmeier, Waldtraut Sixt und Volker Scheer in den  Disziplinen 50m, 100m, 500m,  1km, 3km  und der 4 x 1km Staffel teil.

Das stolze Ergebnis: 3 mal Gold, 2 mal Silber, 3 mal Bronze, 3 mal 4. Platz, einmal den 5. Platz und einmal den 7. Platz.

Die Skilangläufer der Bischof-Wittmann-Schule mit ihrem Betreuer Wolfgang Bachmeier

Mit knapp 1700 Personen - 574 Athleten mit geistiger Behinderung, 244 Trainern, 400 Volonteers, 234 Familienmitgliedern und 200 Teilnehmern am wettbewerbsfreien Angebot – konnten die Veranstalter von Special Olympics Deutschland einen Teilnehmerrekord bei Nationalen Winterspielen verbuchen.

In vier Sportarten fanden die Wettbewerbe statt: Skilanglauf (Eisstadion Inzell), Snowboard und  Ski Alpin (Kessellifte Inzell),  Eisschnelllauf und Eiskunstlauf (Eishalle Ruhpolding). Viele freiwillige Helfer der Inzeller Schulen und Vereine trugen zum gelungenen und reibungslosen Verlauf der Veranstaltungen bei.

Das feierliche Olympische Zeremoniell fand unter freiem Himmel im Inzeller Eisstadion statt. Ministerpräsident Seehofer hatte die Schirmherrschaft übernommen und Staatskanzleichef Siegfried Schneider eröffnete die Spiele. Sportmoderator Wolfgang Nadvornik und Radiomoderator Roman Röll führten durch den Abend. Viel Applaus erhielten die Inzeller Trachtler für ihren Sternentanz und dem Holzhacker-Plattler , die Musikkapelle Inzell, die Volkstanzgruppe der St. Valentin-Schule Inzell und die Inzeller Gruppe „Power-Percussion“. Der dreifache WM- Medaillengewinner Tobias Angerer sprach mit Athletin Katrin Schäfer den Special Olympics Eid:

„Lasst mich gewinnen. Doch wenn ich nicht gewinnen kann, lasst mich mutig mein Bestes geben“.

Die Fahne von Special Olympics trugen gemeinsam prominente Wintersportler und Special Olympics Athleten herein. Teilnehmer Markus Hinterbrandner  entzündete das Olympische Feuer.

Aber nicht nur Tobias Angerer, Armin Bittner und Snowboard Weltmeister Markus Ebner unterstützten die geistig behinderten Athleten. Landtagspräsident Alois Glück, Prinz Leopold von Bayern, Manfred Schnelldorfer, Fritz Fischer und Herbert Fritzenwenger gaben dem „besonderen Wintermärchen“ Glanz. Farbenprächtige Stelzentänzerinnen und Leuchtsterne umrahmten den Einzug ins Stadion und die Veranstaltung.

 

Patrick Meier mit Snowboard Weltmeister Markus Ebner

Special Olympics ist die weltweite größte Sportorganisation für Menschen mit geistiger Behinderung. Sie ist eine vom Internationalen Olympischen Komitee offiziell anerkannte Sportbewegung und wurde 1968 von Eunice Shriver, der Schwiegermutter von Arnold Schwarzenegger gegründet. Ziel ist über den Sport die Integration,  die Akzeptanz und das Selbstbewusstsein von Menschen mit geistiger Behinderung in der Gesellschaft zu steigern. Viele Prominente, Sportler, Filmschauspieler und Musiker unterstützen Special Olympics weltweit.

Karlheinz Janker hat Gold geholt

 

Ein besonderer Dank der Regensburger Wintersportler geht an die PSD Bank Regensburg, das Teamsportcenter Reichenwallner und den Elternbeirat der Bischof-Wittmann-Schule für ihre Unterstützung.

Ulrike Schön-Nowotny für das Wintersport Team der Bischof-Wittmann-Schule