Schwimmsportler der Bischof-Wittmann-Schule
auf Goldkurs

Mit drei Gold, drei Silber– und vier vierten Plätzen kehrten die fünf Schwimmer Theresa Scherz, Andreas Biederer, Igor Dmitriev, Thomas Hübner und Kevin Heigl von den 2. Bayerischen Special Olympics Sommerspielen aus Weiden zurück. Mit 100 wei­teren bayerischen Schwimmern kämpften sie in den Disziplinen Freistil, Rücken und in der 4x50m Staffel in der Schwimmhalle der Sophie-Scholl-Realschule um gute Platzierungen. Betreut wurde das Team von Förderlehrer Georg Velser und Sonderschullehrerin Ulrike Schön-Nowotny.

Andreas Biederer, Ulrike Schön-Nowotny, Igor Dmitriev, Georg Velser Kevin Heigl, Thomas Hübner, Theresa Scherz

Herausragend Thomas Hübner, der mit hervorragenden Zeiten seine Topform für die Weltsommerspiele im September/Oktober in Shanghai unter Beweis stellte. Packend sein Endspurt in der 4x50m Freistil Staffel, bei der er unter tosendem Beifall den Rückstand von einer 25m Bahn aufholte. Auch Theresa Scherz, ebenfalls für Shanghai nominiert, zeigte eine sehr gute Leistung über 25m Rücken.

Die Goldstaffel mit Andreas Biederer, Thomas Hübner, Igor Dmitriev, Kevin
Kevin Heigl, Thomas Hübner
Volunteer, Theresa Scherz
600 Athleten nahmen an den 2.Bayerischen Sommerspielen in Leichtathletik, Fußball, Boccia Basketball, Tischtennis und Schwimmen teil. Schirmherrin der Veranstaltung war Sozialmi­nisterin Christa Stewens. Der Bürgermeister von Weiden, Lothar Höher, Seine Königliche Hoheit Prinz Leopold von Bayern, Profes­sor Peter Kapustin, Ehrenpräsident von Special Olympics Deutschland, Klaus Wolfermann, Speerwurf-Olympiasieger und viele weitere Prominente hatten sich zur feierlichen Eröffnungs­feier unter hochsommerlichen Temperaturen auf dem DJK-Gelände in Weiden eingefunden. Mit dem Special Olympics Eid
Lasst mich gewinnen, doch wenn ich nicht gewinnen kann, lasst mich mutig mein Bestes
geben!“
und dem Entzünden des olympischen Feuers waren die Spiele eröffnet.
 
 

Special Olympics ist die weltweit größte Sportorganisation für Menschen mit geistiger Behinderung und wurde 1968 von Eunice Kennedy-Shriver gegründet. Können, Mut, Gemeinschaft und Freu­de sind die besonderen Fähigkeiten der Menschen, die Special Olympics in den Mittelpunkt stellt.
Maßgeblichen Anteil am Erfolg hat Günther Bartl von der DJK Schwimmen, der die Schüler seit 2004 im Rahmen von „Sport nach eins“ betreut. Ein besonderer Dank geht an den Elternbeirat für die finanzielle Unterstützung.
Ulrike Schön-Nowotny für das Schwimmteam