Special Olympics
Integratives Landesschwimmfest in Fürth
23.02.2008

 

Hervorragende Bilanz für die Schwimmsportler der Bischof-Wittmann-Schule 

Mit drei Gold-, zwei Silber- und drei Bronzemedaillen und vier vierten Plätzen kehrten die acht Schwimmer Theresa Scherz, Stefanie Roßmeier, Michaela Schuh, Kathrin Reisinger, Andreas Biederer, Igor Dmitriev, Karlheinz Janker und Kevin Heigl vom Integrativen Landesschwimmfest der Diakonie Neuendettelsau aus dem Fürther Hallenbad zurück. Neben 300 Athleten aus Bayern nahmen auch Gäste aus Berlin an den Wettkämpfen teil. Nach den Regeln von Special Olympics kämpften sie in den Disziplinen Freistil, Brust, Rücken und in der 4x25m Freistil-Staffel um Medaillenränge und gute Platzierungen.                          

Betreut wurde das Team von Förderlehrer Georg Velser und Sonderschullehrerin Ulrike Schön-Nowotny. Mit dabei waren diesmal die Eltern zweier Sportler, die lautstark und begeistert anfeuerten.  

  

 

Special Olympics ist die weltweit größte Sportorganisation für Menschen mit geistiger Behinderung. Sie ist eine vom Internationalen Olympischen Komitee offiziell anerkannte Sportbewegung und wurde 1968 von Eunice Shriver, der Schwiegermutter von Arnold Schwarzenegger, gegründet. Viele Prominente,  Sportler, Filmschauspieler und Musiker unterstützen Special Olympics.

Das nächste große Ziel für die Athleten sind im Juni die Nationalen Sommerspiele von Special Olympics in Karlsruhe. Maßgeblichen Anteil am Erfolg hat Günter Bartl von der DJK Schwimmen Regensburg, der die Schüler seit 2004 im Rahmen von „Sport nach eins“ im Westbad einmal in der Woche trainiert.  

Ulrike Schön-Nowotny für das Schwimmteam